Rêche

by Rêche

/
  • Streaming + Download

    Includes high-quality download in MP3, FLAC and more. Paying supporters also get unlimited streaming via the free Bandcamp app.

      name your price

     

1.
2.
3.
4.
5.
01:29
6.

about

This is available on cassette tape. Just drop us a message if you want one!

credits

released April 14, 2016

Recorded and mixed by Oliver Vasold at Krähengarten.
Mastered by Will Killingsworth in Dead Air Studios.

Rêche are Duncan, Daniel, Heiko and Felix.

tags

license

all rights reserved

about

Rêche Erlangen, Germany

Bla bla bla, bla. Blablabla, blabla, blabla bla blabla. Blabla, blablabla - bla bla - blabla, bla.

contact / help

Contact Rêche

Streaming and
Download help

Track Name: Niemals Sehen
Wir verstehen uns auch ohne Worte
was haben wir gelacht
noch nichts gesagt
gedacht
und nichts gesagt.

Wir verstehen uns auch ohne Worte
und geredet
noch nichts gesagt
noch nichts gesagt – doch nichts gesagt.

Ich fress mich voll
und kotz mich aus (und an).
Was wir sind
ist was ich kann.

Alles gelernte versteinert,
zumindest scheinbar.
Und ich langsam auch.

Näh mir den Mund zu, see you never.
Track Name: Tausend Teile
Tausend Teile
Ich habs nicht kaputt gemacht. Echt nicht.
Ja ich weiß, du ja auch nicht (so richtig).

Niemand?

Einigen wir uns doch auf:
Keiner so richtig, aber alle irgendwie.

Zusammenflicken? Weiß nicht.
Neu machen? Ja schon, aber wie?

Irgendwie kommt es mir vor als gehört das hier nicht hin.
Das bringt uns irgendwie nicht weiter.
Irgendwie nirgendwo hin.

Irgendwie, irgendwer, irgendwo, irgendwann.
Nirgendwo.
Track Name: La Vie Sans Yeux
Augen auf
Augen zu
Augen auf
Augen zu

Aufhalten – zufallen
Auffallen – zuhalten
Aufreißen – zulassen
Verschließen – verpassen

Est-elle mieux, la vie sans yeux?

La misere – is everywhere
und die Lösung scheinbar auch!

Manchmal will ich davon nichts wissen.
Aber eigentlich – irgendwie – auch alles.
Track Name: Ausgangspunkt
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Track Name: Licht/Nacht
Licht kämpft um Raum in der Nacht.

Alles verharrt, bleibt wie es war.

Ausgehöhlt und falsch,
kalt, entfremdet, entkernt.

Und das Ende so weit entfernt.

Aber da: Land in Sicht? Oder doch nur langsam müde.
Augen fallen zu. Alles wird schon gut.

Niemals nicht jetzt
und das weiß ich doch auch
Seitenweise schlaue Hoffnung und -losigkeit
und nochmal von vorn.

„Es gibt nichts harmloses mehr.“,
lese ich noch und ertrinke in mir.
Track Name: Südost, siehe oben.
Widersprüchliche Dynamik zäher Flüssigkeit.
So oder so, für Nachgeschmack bleibt keine Zeit.

Alles ist durchzogen.
Die Technik zur Natur.
Die Möglichkeit zur Pflicht.

So oder so oder so.

Wo mir jetzt der Kopf steht tut nichts zur Sache,
zerbrechen muss ich ihn doch.

Ich bin ein Buch.
Ich bin ein Plan.
Ich bin ein System.
L'état c'est moi.